Würth Bildungspreis 2016

Den Würth Bildungspreis 2016 für die Durchführung eines ökonomischen Projekts im Schuljahr 2015/2016 erhielten:

1. Preis: Parkschule Gaildorf

Weiterentwicklung der Schülerfirma

Die Parkschule aus Gaildorf wurde für die Professionalisierung der Schülerfirma "Die Parkis" mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Die bereits bestehende Schülerfirma wurde im Zuge des Projekts umstrukturiert und weiterentwickelt. Im Vordergrund stand dabei die Optimierung der internen Prozesse mit dem Ziel, alle Beteiligten besser zu vernetzen und die Produktpalette zu erweitern.

Die Preisträger der Parkschule Gaildorf

Die Preisträger der Parkschule Gaildorf

2. Preis: Hellenstein-Gymnasium Heidenheim

Global players overcome limits

Das Projekt "Global players overcome limits" des Hellenstein-Gymnasiums Heidenheim erhielt den zweiten Preis. Im Zuge eines deutsch-indischen Schüleraustauschs entwickelten die Schülerinnen und Schüler beider Schulen das Brettspiel Samana. Das Spiel, das für Vielfalt, Freundschaft und globale Zusammenarbeit steht, wurde von der Projektgruppe produziert und durch eine Kooperation mit dem Weltladen verkauft. auch die intensive Beschäftigung mit ökonomischen Themen wie Produktionsplänen, Wertschöpfungsketten, Effizienz, Vertrieb und Finanzierung ist Teil der Initiative.

Die Preisträger des Hellenstein-Gymnasiums Heidenheim

Die Preisträger des Hellenstein-Gymnasiums Heidenheim

3. Preis: Gemeinschaftsschule Langenau

Alte Kleider - guter Zweck / school thinks global and fair

Anlässlich des Projekts „school thinks global and fair“ haben es sich die Schülerinnen und Schüler der Gemeinschaftsschule Langenau zur Aufgabe gemacht, abgetragenen Jeans einen neuen, nachhaltigen Verwendungszweck zu geben. So entstanden beispielsweise Frisbeescheiben, die von dem Schülerunternehmen verkauft werden. Mit dem Erlös werden unter anderem Näherinnen in Afrika und Asien unterstützt. Beim Würth Bildungspreis 2016 wurde das Projekt mit dem dritten Preis ausgezeichnet.

Die Preisträger der Gemeinschaftsschule Langenau

Die Preisträger der Gemeinschaftsschule Langenau

4. Preis: Internationale Gesamtschule Heidelberg

Schülerfirma teencompany

Die „teencompany“ ist die Schülerfirma der Internationalen Gesamtschule Heidelberg. Im Rahmen der Initiative werden Produkte aus Holz und Stoff entwickelt, produziert und verkauft. Zudem sind die Schüler selbst für Bereiche wie Werbung, Preiskalkulation und Verkaufsveranstaltungen zuständig. Ziel ist es, das Schülerunternehmen dauerhaft schulintern einzubinden und die Produktpalette auch weiterhin auszubauen.

Die Preisträger der Internationalen Gesamtschule Heidelberg

Die Preisträger der Internationalen Gesamtschule Heidelberg

4. Preis: Kreisgymnasium Neuenburg

Der Kreuzweglift soll gerettet werden

Um den Kreuzweglift im südlichen Schwarzwald vor der Stilllegung zu bewahren entschied sich der aktuelle Wirtschaftskurs der Oberstufe des Kreisgymnasiums Neuenburg dafür, dem Skilift neues Leben einzuhauchen. Durch das Projekt „Der Kreuzweglift soll gerettet werden“ wurden ökonomischen Inhalte, die im Wirtschaftskurs behandelt wurden, real.

Die Preisträger des Kreisgymnasiums Neuenburg

Die Preisträger des Kreisgymnasiums Neuenburg

4. Preis: Werdenbergschule Trochtelfingen

Schülerfirma SPEED

Die Werdenbergschule Trochtelfingen beschäftigte sich intensiv mit dem Thema Elektromobilität. Die Schülerfirma Speed wurde von der sechsten Klasse gegründet. In enger Kooperation mit einem Fahrradhändler werden Pedelecs gereinigt. Zusätzlich wurden Touren geplant, die im kommenden Schuljahr von den Schülern angeboten werden.

Die Preisträger der Werdenbergschule Trochtelfingen

Die Preisträger der Werdenbergschule Trochtelfingen